Nachdem Microsoft das Update veröffentlicht hat, haben sich die Meldungen gehäuft,
dass sich die Pcs nach der Installation des Updates nicht mehr ins Netzwerk verbinden können.

Microsoft hat das Problem zwar am 8.12. bekannt gemacht und auch eine Umgehung dafür
parat. Auch das am 9.12. veröffentlichte Update „Cumulative Update for Windows 1607 und
Windows Server 2016″ verrät nichts über die eigentliche Ursache beschreibt aber mehrere
Umgehungslösungen.

Die betroffenen Rechner sind so konfiguriert, dass die IP-Adressen beim DHCP-Server angefordert
werden, der Boot-Vorgang aber ohne gültige IP-Adresse abgeschlossen wird, obwohl vom DHCP-Server
korrekte Daten geliefert werden.

Von diesem Problem sind nur Windows 10 Rechner betroffen!

Weil die Rechner gar nicht ins Internet kommen, gibt es keine direkte Lösung.
Jedoch kann dieses Problem umgangen werden:

Starten Sie einfach Ihren Windows 10 Rechner neu – nicht herunterfahren!

Für mögliche Fragen stehen wir Ihnen wie immer gerne zur Verfügung!

Die Zero-Day-Lücke in Mozilla Firefox und Tor-Browser wurde geschlossen.

Von den Entwicklern wurden folgende Versionen veröffentlicht:
Firefox 50.0.2, Firefox ESR 45.5.1 und Tor Browser 6.0.7 sowie auch Mozillas
Mail-Client Thunderbird in der version 45.5.1!

Nutzer von früheren Versionen setzen sich der Gefahr aus, dass beim Besuch
einer infizierten Webseite am lokalen Rechner Schadcode ausgeführt werden kann!

Wir empfehlen Ihnen, die Privatsphäre- und Sicherheits-Einstellungen auf „hoch“ zu setzen, da Standardmäßig „gering“ aktiviert ist.

Firefox sollte das Update beim nächsten Start automatsich installieren, sofern die Updateeinstellungen
entsprechend gesetzt sind.

Bei unseren Managed Service Kunden wird das Update automatisch installiert!

Die abesicherte Version des Tor-Browsers 6.0.7 können Sie hier mit dem Anonymisierungs-OS
Tail 2.7.1 downloaden.

Bei weiteren Fragen sind wir Ihnen gerne behilflich, kontaktieren Sie uns!

Apple veröffentlicht neue Updates für iCloud und iTunes.

Nutzer von Windows sollten dringend die iCloud-Software von Apple updaten.

Das Risiko, dass entfernte Angreifer sich einschleusen und Schadcode

ausführen, wird als sehr hoch eingestuft. Für beide Programme die ab Windows 7

laufen, werden von Apple Updates bereitgestellt.

Für iCloud gibt es die Version 6.0.1 und für iTunes Version 12.5.2

Apple Usern wird empfohlen auf die iOS Version 10.1 bzw. MacOS Version 10.12.1

upzudaten!

 

Wie können Sie das Update installieren?

Kunden mit NET-Solutions Managed Service müssen sich nicht um

die Installation des Updates kümmern, das wird von unserem Supportteam

für Sie erledigt bzw. ist aktuell in Arbeit!

Kunden ohne Managed Service empfehlen wir oben angeführte Updates

herunterzuladen und manuell zu installieren!

Wir sind Ihnen bei der Installation gerne behilflich, kontaktieren Sie uns!